Arte Diversa Ensemble

Arte Diversa Ensemble

Mit einem Konzert der Extraklasse gelang dem Ensemble „Arte Diversa“ im Laufenburger Rehmann-Museum ein fulminanter Start in das neue Jahr.

Sie präsentierten dem begeisterten Publikum eine exzellente, nicht alltägliche Darbietung, erhielten dafür am Ende stehende Ovationen. Die vier international renommierten Künstler Istvan Bertok – (Klavier), Emil Hasala – Bratsche (Viola) und Erik Hasala (Kontrabass) und Stefan Buga (Violine) liessen an diesem Spätnachmittag den Romantiker Frederic Chopin mit dem Jazzpianisten Chick Correa Rumba tanzen, feierten virtuos und lebensfroh das Fest des jüdischen Schabbat, hatten bekannte Filmmelodien parat. Sie waren anrührend zärtlich, brachten aber auch in rasendem Tempo die Saiten und Tasten zum Glühen.

Eröffnet wurde das Programm mit melodisch akzentuierten Rhythmen des argentinischen Bandoneonspielers und Komponisten Astor Piazzolla, Begründer des Tango Nuevo. Feurig mischten sie die ganz spezifischen Klänge mit modernen Elementen, waren melancholisch, klopften Staccati, legten atemberaubend schnelle Klavierläufe hin. Sie erzählten vom Tod des Vaters des Komponisten und vom herrlich bunten Frühling. Einzigartig war die Spielfreude des Quartetts, als sie Chopin eine etwas neue, interessante Facette mit „Frederic´s Rumba“ gaben. Da ging mit dem Pianisten der Jazzfan durch, doch es durfte auch geträumt werden. Die Filmmusik von Ennio Morricone ist weltbekannt, ganz besonders die vom Cinema Paradiso, einem kleinen Kino in einem sizilianischen Dorf, in dem alte Liebesgeschichten wieder lebendig wurden.

Übermütig besuchten die Vier den Karneval in Venedig, tiefgründig, warm und mit ganz großer dynamischer Bandbreite spielten sie die „Paganiniada“ von Nathan Milstein, einem der grössten Geiger des 20. Jahrhunderts. Bravourös zeigte dabei Stefan Buga, was auf einer Geige so alles möglich ist.

Mit einem wilden Klezmer gaben sie eine Kostprobe aus der jiddischen Kultur, seufzend und mitreissend die Zigeunerweisen. Um den prachtvoll farbigen „Hummelflug“ von Nicolai Rimski-Korsakov so packend vehement wiedergeben zu können, braucht es wohl neben vollendetem Können auch ein wenig osteuropäische Wurzeln, die alle vier Musiker haben.

(English Text)

With a first-class concert, the ensemble “Arte Diversa” in the Laufenburg Rehmann Museum made a brilliant start to the New Year. They presented to the enthusiastic audience an excellent, not everyday performance, received, in the end, standing ovations. The four internationally renowned artists Istvan Bertok – (piano), Emil Hasala – viola (viola) and Erik Hasala (contrabass) and Stefan Buga (violin) had the romantic Frederic Chopin dance with the jazz pianist Chick Correa Rumba on this late afternoon, celebrating virtuoso and the feast of the Jewish Shabbat was full of life, and well-known film tunes were ready. They were touchingly tender, but also made the strings and keys glow at breakneck speed.

The program was opened with melodic accented rhythms of the Argentine bandoneon player and composer Astor Piazzolla, founder of Tango Nuevo. Fiery, they mixed the very specific sounds with modern elements, were melancholy, knocked staccato, breathtakingly fast piano runs down. They talked about the death of the composer’s father and the wonderfully colorful spring. Unique was the joy of playing the quartet, as they gave Chopin a slightly new, interesting facet with “Frederic’s Rumba”. The jazz fan got along with the pianist, but it was also possible to dream.

The film music of Ennio Morricone is world famous, especially that of the Cinema Paradiso, a small cinema in a Sicilian village where old love stories came to life again.
The four of them vivaciously visited the Venice carnival, profound, warm and with a great dynamic range, they played the “Paganiniada” by Nathan Milstein, one of the greatest violinists of the 20th century. Stefan Buga brilliantly showed what is possible on a violin.

With a wild Klezmer, they gave a taste of the Yiddish culture, sighing and rousing the Gypsy ways. Nicolai Rimski-Korsakov’s brilliantly colored “Bumble Bee” can be portrayed in such an enthralling manner that not only perfected skill but also a little Eastern European roots are needed, which all four musicians have.

Website

Music

Twitter

Gallery